Das ist neu in den WFB 2021
(in der Eigenheimförderung)

- ein Service für unsere BauNRW-Kunden - 

ALLGEMEINES

Die WFB ist neu strukturiert worden, daher finden sich manche Vorschriften nicht mehr unter den altbekannten Nummern.
Zudem sind die bisherigen "Bestimmungen zur Förderung von Wohnraum für Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen mit umfassenden Leistungsangebot (BWB)" und die "Studierendenwohnheimbestimmungen (SWB)" in die WFB integriert worden, so dass die WFB nunmehr alle Fördertatbestände rund um die Neuschaffung von gefördertem Wohnraum in Nordrhein-Westfalen abwickelt.
Daneben werden mit der "Richtlinie zur Förderung der Modernisierung von Wohnraum in Nordrhein-Westfalen (RL Mod)" für die Umgestaltung bereits bestehender Wohnungen Förderangebote gemacht.

Die sog. Gebietskulisse ist überarbeitet worden. Somit erhalten einige Gemeinden in NRW neue Kostenkategorien. An der Kostenkategorie bemisst sich die Höhe des Grunddarlehens. Eine Auflistung der aktuellen Kostenkategorien finden Sie hier.


FÖRDERDARLEHEN

Die Grundpauschalen - jetzt Grunddarlehen - wurden in allen vier Kostenkategorien durchschnittlich um 4 % angehoben. Die neuen Beträge entnehmen Sie bitte der unten stehenden Tabelle.

Der Familienbonus (für Kinder und schwerbehinderte Haushaltsangehörige) ist um 500 € auf 17.500 € angehoben worden.

Die Zusatzdarlehen für Standortaufbereitung, Bauen mit Holz und Barrierefreiheit sind unverändert erhalten geblieben.

Das bedarfsabhängige Darlehen für Menschen mit Schwerbehinderung (Nr. 6 WFB 2020) ist gestrichen worden. Somit gibt es im Eigenheimbereich nach den WFB keine Möglichkeit mehr, eine Förderung für Mehrkosten, die aufgrund eines schwerbehinderten Haushaltsangehörigen entstehen, zu beantragen.

Die Kosten für die Förderdarlehen sind gesenkt worden: Der Auszahlungskurs beträgt jetzt 100 % (das Disagio von 0,4 % ist weggefallen) und der Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 0,5 % wird künftig von der Restschuld berechnet (vorher fix von der Darlehenssumme).
Der Zinssatz von 0,5 % p.a. in den ersten 25 Jahren ist gleich geblieben, ebenso der Tilgungssatz von 1 % p.a. bzw. 2 % p.a. bei Bestandserwerb.

Für die Finanzierung aufgenommene Fremdmittel müssen jetzt grundsätzlich einen Tilgungssatz von mindestens 2 % aufweisen.

Der Mindestrückbehalt für den Ein-Personen-Haushalt ist um 5 € gesenkt worden, alle übrigen Sätze sind unverändert. Sie betragen: Für den Ein-Personen-Haushalt 825 € (vorher 830 €), für den Zwei- und Mehrpersonenhaushalt 1.060 € und für jede weitere Person 270 €.

Die Betriebskosten je qm Wohn- und Nutzfläche sind leicht erhöht worden, bei den Instandhaltungskosten gab es lediglich Veränderungen in den Baualtersklassen:

Betriebskosten je qm Wohn- und Nutzfläche
- für Förderobjekte ab Baujahr 2014: 22,-- € p.a. (vorher 21,80 €)
- für Förderobjekte ab Baujahr 1984: 26,20 € p.a. (vorher 26,-- €)
- für Förderobjekte bis Baujahr 1983: 31,-- € p.a. (vorher 30,60 €)


Instandhaltungskosten je qm Wohn- und Nutzfläche
- für Förderobjekte ab Baujahr 2000 (vorher 1999): 9,20 € p.a.
- für Förderobjekte ab Baujahr 1990 (vorher 1989): 11,68 € p.a.
- für Förderobjekte bis Baujahr 1989 (vorher 1988): 14,92 € p.a.
- je Garage unverändert: 88,23 € p.a.


Übersicht über die aktuellen Förderbeträge:

Grunddarlehen
für Neubau/Ersterwerb - Neuschaffung im Bestand - Gebrauchterwerb   |   Tilgungsnachlass


Kostenkategorie K1:  70.000 €   |   7,5 %

Kostenkategorie K2:   81.000 €   |   7,5 %

Kostenkategorie K3: 104.000 €   |   7,5 %

Kostenkategorie K4: 128.000 €   |   7,5 %


Zusatzdarlehen
für Neubau/Ersterwerb - Neuschaffung im Bestand - Gebrauchterwerb   |   Tilgungsnachlass


Familienbonus:  17.500 €   |   7,5 %

Darlehen für Barrierefreiheit:  10.000 €   |   7,5 %

Darlehen für standortbedingte Mehrkosten:  75 % der förderfähigen Kosten, max. 20.000 €   |   50 %

Darlehen für Bauen mit Holz:   0,80 € je kg förderfähigem Holz, max. 15.000 €   |   50 %


Die Einkommensgrenzen betragen (seit dem 01.01.2019):

für den Ein-Personen-Haushalt: 19.350 €

für den Zwei- und Mehr-Personen-Haushalt: 23.310 €

für jede weitere Person: 5.360 €

für jedes Kind: 700 €

Die Einkommensgrenzen werden turnusmäßig alle drei Jahre erhöht.


Den Text der aktuellen WFB 2021 finden Sie hier.


In diesem Jahr bietet das Ministerium auf deren Internetseite erstmalig eine Gegenüberstellung von alter und neuer WFB an, in der die änderungen markiert und kommentiert sind. Sie finden diese Synopse unter folgendem Link: https://www.mhkbg.nrw/sites/default/files/media/document/file/WFBSynopse2020-2021.pdf

© 2021 F.-J. Maas GmbH